Theo, der Pfeifenraucher • Theo-Team •

Die Seite für das ehrenamtliche Transkriptions-Team

Alles begann mit Notizpapier und Bleistift …

Forschungs-Links und interne Mitteilungen

Projekt Theo, der Pfeifenraucher
des Naturhistorischen Museums Basel
Theo-Kandidaten
Theo-Nachfahren und Frageformular   Ist vielleicht jemand aus Deinem Bekanntenkreis dabei?
GHGRB Theo-Genealogien
Theo Forschungsresultate
Projekt Theo in der Forschungsdatenbank der Universität Basel
Theo - der Pfeifenraucher | Theo - the Pipe Smoker, a DNA research project

MedSHiP   Medical record Skeletal History and Health Project
Kinderspital: Krankengeschichten 1862 - 1864   © Staatsarchiv Basel-Stadt

Nachfolgeprojekt: Bürgerforschungsprojekt Basel-Spitalfriedhof Projektwebsite IPNA seit 7.11.2015  »Unsere Equipe
Skelettserie Spitalfriedhof St. Johann 1845 – 1866
Zahnzementanalyse

Unsere Verstorbenen

† Sepp

Todesanzeige, Danksagung und Nachruf. Traurig nehmen wir Abschied von  Sepp Uebelhart,  13. November 1927 – 19. Oktober 2015
Sepp war einer unser ersten Mitarbeiter im Projekt Theo der Pfeifenraucher. Wir werden unseren geschätzten Kollegen und Mitarbeiter schmerzlich vermissen. Sein grosser Wissens- und Erfahrungsschatz und seine unübertroffene Fähigkeit, auch schwierigste Texte zu transkribieren, werden uns fehlen. Wir werden Sepp in bester Erinnerung behalten. / GH
Fragte jemand nach seinem Namen, witzelte Sepp jeweils „Wohlweich”. /HV

† Annemarie

Todesanzeige. Wie wir der „Basler Zeitung” vom 18. Dezember 2013 entnehmen, ist unsere ehemalige Mitarbeiterin im Team
Annemarie Hitz, gew. Hotelière,  *27.5.1938, †14.12.2013
verstorben. Es findet keine Abschiedsfeier statt. Sie wird im Familiengrab in Santa Maria in Pontresina beerdigt. Wir behalten ein ehrendes Andenken. / MZ und GH

† Gisela

Nachruf. Wir trauern um unsere Kollegin  Gisela Liz Weiche geb. Berndorf.  Sie starb am 17. August 2011.
Akademisch gebildet, beruflich u. a. als Korrektorin tätig gewesen, mit grossem sprachlichem und medizinischem Wissen, mit „preussischem Pflichtgefühl” (ihre Worte), war sie uns seit März 2008 eine wesentliche Stütze bei der Transkription der Krankengeschichten und Sektionsberichte. Ihre liebste Aufgabe erfüllte sie aber im Kinderspital des Inselspitals in Bern, wo sie jahrelang und ebenfalls ehrenamtlich kranke und operierte Kleinkinder betreute.
Gisela war Mutter eines Sohnes und einer Tochter. Sie besass auch Herzensbildung, war einfühlsam und rücksichtsvoll. – Seit langem hatte sie an Morbus Paget gelitten. / HV

Aktuelles

Neu  Das nächste Teamtreffen findet am Freitag, 28. Oktober 2016 im IPNA (Spalenring 145) statt.
Pierre Ingold wird in einem kurzen Referat die Methoden der Gesichtsrekonstruktion unter Berücksichtigung der Krankenakten und der genealogisch-historischen Forschungen an den Beispielen von Susanna Hunziker und Balthasar Fischer vorstellen. Im Anschluss daran kann man sich bei einem Glas Wein mit dem Referenten unterhalten.

Bilderseite  Treffen des Bürgerforschungsprojekts Basel-Spitalfriedhof, Samstag, 20. Februar 2016
Öffentlicher Anlass im Diakonissenhaus Riehen  »Riehen… akribisch – Theo, der Pfeifenraucher: ein Modell für zukünftige Forschungen?«
Wir waren Gast bei der Dokumentationsstelle Riehen. Marina und Gerhard gaben einen Einblick in die beiden Spitäler von Basel und Riehen im 19. Jahrhundert und warum die Riehener Krankenakten von besonderem Interesse sind. Diese Krankenakten sind auch dank unserer Empfehlung vollständig und in einem eigenen Archiv aufbewahrt worden.

•  PDF Jahresversammlung der SGA  in Lausanne am Samstag, 14. November 2015
PDF Referate Bürgerforschungsprojekt Basel-Spitalfriedhof

•  Bones - Wenn Knochen erzählen Identifizierung Samuel Schäublin †1866 im SRF TV-Programm Einstein vom Donnerstag, 29. Oktober 2015 21:00 Uhr

•  Treffen des Bürgerforschungsprojekts Basel-Spitalfriedhof, Mittwoch, 30. September 2015 um 18:00 Uhr
am Institut „Integrative Prähistorische und Naturwissenschaftliche Archäologie (IPNA)” am Spalenring 145.
Vortrag von Gabriela Mani: Die Zahnzementanalyse zur Erfassung von Schwangerschaften und Krankheiten, Vorgehen und erste Resultate.

•  PDF Spitalfriedhof St. Johann, Anlässe 2015

•  Donnerstag, 7. Mai 2015 um 18:00 Uhr PDF Buchvernissage Taufbücher zu St. Theodor

•  Tag des offenen Bodens  Samstag, 11. April 2015 10 bis 17 Uhr   PDF Plan St. Johanns-Park
Veranstaltungsort Elsässerstrasse 2 / St. Johannspark, 4057 Basel, Tram-/Bushaltestelle Basel St. Johanns-Tor.
Wir zeigen an diesem öffentlichen Anlass zusammen mit den Studierenden, wie wir mit den Skeletten arbeiten, was für Krankheiten wir am Skelett bestimmen können. Zudem möchten wir zeigen, wie die Krankengeschichten transkribiert, Fotos und Genealogien erstellt und die Volkszählungen erfasst werden (Vreni). Parallel dazu gibt es zwei Führungen zur Spitalgeschichte (Sabine Braunschweig), und Hermann Wichers vom Staatsarchiv wird zur historischen Bedeutung der Volkszählungen Auskunft geben.

Bericht in der Uni-Zeitschrift zur Grabung und zu unserem Projekt vom 31. März 2015

•  Führung auf die Rettungs- und Lehrgrabung im ehemaligen Spitalfriedhof St. Johann am 26. März 2015

Bilderseite  Öffentliche Vernissage der Begleitausstellung zur Rettungsgrabung im St. Johann am 19. März 2015

Bilderseite   14. Theo-Treffen Donnerstag, 20. November 2014 im NMB, Sonderausstellung „Parasiten”
Radio SRF 2 Kultur 29.10.2014 Audio die ersten 8 Minuten
(im grauen Balken mit Bezeichnung Audio auf eines der beiden Symbole am linken oder rechten Ende klicken)

Bilderseite   Vernissage Parasiten Donnerstag 23. Oktober 2014
Sonderausstellung „Parasiten” im Naturhistorischen Museum, in Kooperation mit dem Tropeninstitut Basel

Bilderseite  13. Theo-Treffen Sonntag, 7. September 2014: Erster Theo-Brunch

•  Mi/Do 13./14. August 2014 09:00-18:30 >Wanderboje im Grünpark St. Johann. Verein Basler Geschichte
Gesund und krank. Basler Schicksale aus dem 19. Jahrhundert. Mit Gerhard Hotz.
Sa 6. September 2014 14:00-24:00 und
So 7. September 2014 10:00-14:00 Stadtgeschichtsfest im Grünpark St. Johann. Verein Basler Geschichte

•  Videos: Stadt.Geschichte.Basel  13.8. bis 5.9.2014
darunter ein Video mit Gerhard: Forschen an Skeletten und Krankengeschichten
PDF Bericht Maria-Magdalena Scherb 1829-1865

Bilderseite  Zwölftes Theo-Treffen Mittwoch, 26. Februar 2014. Führung durch die Sonder­ausstellung Echte Burgen – Falsche Ritter?  durch Lukas Gerber im Historischen Museum Basel, Barfüsserkirche. Anschliessend Informationen und Apéro riche im Aufenthaltsraum des NMB am Stapfelberg 6.

• Theo besucht Medici-Sonderausstellung in Mannheim
Am Freitag, 3. Mai 2013 Besuch der Medici-Sonderausstellung im Reiss-Engelhorn Museum in Mannheim mit einer Führung des Ausstellungsmachers und Vize-Direktors Dr. Wilfried Rosendahl.

Bilderseite  Elftes Theo-Treffen Donnerstag, 31. Januar 2013 im Historischen Museum Basel am Barfüsserplatz, Führung mit Dr. Franz Egger durch die Sonderausstellung «Schuldig – Verbrechen. Strafen. Menschen» . Anschliessend im NMB, Stapfelberg 6, Information über den Stand unseres Projekts «Skelette, Krankengeschichten und Spitalarchiv» und Apéro.

• Donnerstag, 29. November 2012 um 18:30 Uhr in der Aula des NMB
Sonderausstellung Wildlife Photographer Of The Year

• Samstag, 31. März 2012: Zehntes Theo-Treffen um 15:30 Uhr im Foyer des NMB.
Führung durch die Sonderausstellung «Knochenarbeit. Wenn Skelette erzählen»

• Freitag, 16. Dezember 2011, ab 14 Uhr  Krippenausstellung im Forum Würth Arlesheim

• Donnerstag, 20. Oktober 2011 um 18:30 Uhr in der Aula des NMB:
Vernissage zur Ausstellung «Knochenarbeit - Wenn Skelette erzählen»

Passend dazu diese Radiosendung vom 21.10.2011 zum Nachhören:
Passage2 | Was uns Knochen erzählen | Schweizer Radio DRS
(im grauen Balken mit Bezeichnung Audio auf eines der beiden Symbole am linken oder rechten Ende klicken)
Direktverweis Audio «Was uns Knochen erzählen» hören

Bilderseite  Freitag, 2. September 2011: Neuntes Theo-Treffen: Hier & Dort, eine Ausstellung über Basel im 20. Jahrhundert. Alltagsthemen und Geschichten aus hundert Jahren. Führung 16:00 - 17:00 Uhr, Ehemalige Güterhalle beim Bahnhof St. Johann, Tram 1, Anfahrt

• Freitag, 15. Juli 2011 um 21:40 Uhr Fernsehen ARTE
Dokumentarfilm «Akte Theo: Ungelöst. Basler Forscher rekonstruieren das Leben eines Menschen aus dem frühen 19. Jahrhundert.»

Bilderseite  Mittwoch, 25. Mai 2011, 18:15h - 19:30h im Museum Kleines Klingenthal
Unterer Rheinweg 26, 4058 Basel (Tramhaltestelle Rheingasse)
Dr. Gerhard Hotz referiert zum Thema Theo der Pfeifenraucher – ein historischer Kriminalfall?
Musikalischer Rahmen: Andrei Ichtchenko spielt deutsche Volksmelodien auf dem Akkordeon.
Veranstaltung der Freunde des Klingentalmuseums

Bilderseite  Mittwoch, 4. Mai 2011: Achtes Theo-Treffen im Museum Kleines Klingenthal   Standort in maps.search
Sonderausstellung «Dienst am Menschen. Basler Medizingeschichten 1860-2010»
Führung durch Ausstellungsmacherin Vicki Allen.

Theo an der Basler Fasnacht
Theo an der Basler Fasnacht
am 15. März 2011

Aufs Bild klicken, um es zu vergrössern

• Ausstellung «Mit Biss - Geschichten zur Zahnmedizin» mit Dr. med. dent. Roger Seiler im Medizinhistorischen Museum Zürich   am Donnerstag 27. Jan. 2011 um 17:00 Uhr.
Rämistrasse 69, Zürich

• Montag, 13. Dezember 2010 um 18:15 Uhr in der Aula des Naturhistorischen Museums Basel
Vortrag Die Cholera in Basel von 1855, gehalten von Othmar Birkner

• Donnerstag 18. November 2010 um 16:50 Uhr Fernsehen ARTE
Dokumentarfilm «Akte Theo: Ungelöst - Eine Basler Spurensuche» auf dem Sendeplatz «Wunderwelten»
Vorheriger Titel «Gesucht: Theo»

• Dienstag, 26. Oktober 2010 von 09:05 bis 11:00 Uhr Radio DRS1
Treffpunkt | Theo - ein Skelett erzählt Geschichte(n) | Schweizer Radio DRS
Die Sendung als mp3 herunterladen oder im Internet nachhören , Dauer 100:25min.
(im grauen Balken mit Bezeichnung Audio auf eines der beiden Symbole am linken oder rechten Ende klicken)
Direktverweis Audio «Theo»: Ein Skelett erzält Geschichte(n)

Bilderseite  der Buchvernissage «Theo der Pfeifenraucher»
und ARTE Vorpremiere des Dokumentarfilms «Gesucht: Theo» am 15. Oktober 2010 im NMB

Buch «Theo der Pfeifenraucher. Leben in Kleinbasel um 1800»
15. Oktober 2010 im Verlag Christoph Merian, Basel  ISBN: 978-3-85616-507-9.
      In jeder Buchhandlung erhältlich und im Netz beispielsweise bei buch.ch oder bei Ex Libris

Bilderseite   Fotogalerie des sechsten Theo-Treffens am 8. Juli 2010

• Theo im Radio SWR4 am 1. Juni 2010 (Dauer 4 Minuten)
MP3-Datei (4,32 MB). Öffnen mit einem Audio-Programm, wie Windows Media Player, Adobe Flashplayer, Real Player.

• Telebasel 7v7 vom Karfreitag, 2. April 2010: «Basler Forscher stehen vor einer Weltsensation»
Klicke aufs Feld Zur Stichwortsuche, fülle das erscheinende Fenster wie folgt und drücke aufs Feld Suchen:
Begriff: leer lassen – von: 02.04.2010 – bis: 02.04.2010 – Sendung: 7vor7 Einzelberichte aus der Liste wählen

• Fernsehsendung Schweiz aktuell, Beitrag «Detektiv-Arbeit an einem Skelett» in der Sendung vom 15. März 2010
Ahnenforschung mit «Theo, dem Pfeifenraucher» nochmals anschauen (Dauer 4:42min.) (Etwas Geduld, bis das Video geladen ist.)

• Radio DRS2 «Passage2» Feature von Bernard Senn «Lieber Theo… Brief an ein Skelett ohne Füsse»
Freitag, 12. März 2010 um 20:00-21:00 Uhr
Zweitsendung am darauffolgenden Sonntag um 15:00 Uhr
Ein Feature ist «eine gut recherchierte und gut erzählte Geschichte unter Einbezug von Originaltönen» Bernard Senn
Nachhören im Internet >Ein Basler Skelett erzählt Geschichten - Passage - Sendungen - Schweizer Radio und Fernsehen (im grauen Balken mit Bezeichnung Audio auf eines der beiden Symbole am linken oder rechten Ende klicken)
Direktverweis Audio «Ein Basler Skelett erzählt Geschichten» hören, Dauer 58:03min.

• NZZ Folio Februar 2010 - Thema: Das Ehrenamt

• Fünftes Theo-Treffen am 12. November 2009 im NMB

• Eröffnung Bandwurmausstellung im NMB  am 7. Mai 2009 mit Gerhard

• Viertes Theo-Treffen am 30. April 2009 im Pharmaziemuseum Basel

• Drittes Theo-Treffen am 12. Januar 2009 im NMB

• Zweites Theo-Treffen am 26. August 2008 im Innenhof des NMB am Stapfelberg 6

Projektberichte in Publikumszeitschriften:
Coopzeitung Ausgabe 9 vom 24. Februar 2009   mit einer Fotogalerie zum Blättern in der Mitte der Seite
Coopzeitung Online, Ausgabe 9 vom 27.02.2009   Vier Seiten (68-71) in der Übersicht rechts anklicken

PDF Schweizer Familie 1/2009 Wer war Theo?
Kopie des Artikels freundlicherweise durch die Online-Redaktion zur Verfügung gestellt, da auf schweizerfamilie.ch nicht mehr verfügbar.

Bilderseite   Erstes Theo-Treffen am 10. Juni 2008 im Innenhof des NMB am Stapfelberg 6.

Hilfsmittel für die Krankengeschichten

PDFSTJ-Glossar  Stand 16.03.2016  (pdf 920 kB, 108 Seiten)   © Helena Vogler, Maritta Bromundt, Angelo Gianola
DOCSTJ-Glossar    Stand 16.03.2016  (doc 404 kB, 108 Seiten A4 quer)

DOCMasse, Einheiten, Apothekergewichte  (doc, 44.5 kB, 3 Seiten A4 quer)

PDFMedizinalgewichte  Liste der historischen Gewichte von Ursi Hirter  (pdf 177 kB, 3 Seiten A4 hoch)
© Pharmazie-Historisches Museum der Universität Basel

PDFMedizinische Ausdrücke  Alphabetische Liste (pdf 485 kB, 17 Seiten)  © Verena Fiebig

PDFPersonenliste Spitalarchiv  Alphabetische Liste (pdf 144 kB, 10 Seiten)  © Marina Zulauf

ExcelBerufe Länder Strassen Basel  Excel-Blatt mit 3 Tabellen  © Verena Fiebig, Marina Zulauf

[Interne Seite] Sonderzeichen tippen
Spezielle Zeichen, die nicht auf der Tastatur sind – Beachte auch den Menüpunkt „Service” in der übernächsten Zeile

Quellenangaben

Spickzettel für Polizeirapporte, Spitalakten, Briefe

Glossar alter Wörter · Worterklärungen

Abwart, die
Aufsicht, Pflege; Bedienung, Handreichung
von warten, curare, die gehörige Zeit und Sorgfalt auf etwas wenden.
Alkofen, Alkoven m
ein im Zimmer abgesonderter Bettraum, evtl. mit Vorhängen
Amtsburgermeister
Staatsrat/Regierungsrat(spräsident)
a.pto.  auch  ao po
anno passato (lat.: im vergangenen Jahr)
Arznen, arzen, arzten
curare, mederi  behandle ärztlich
Bando m (it)
Verbannung; Exil
(wiederholt: „wegen gebrochenem Bando angehalten”)
Batzen
Münze.
Ein Franken entsprach zehn Batzen, ein Batzen wiederum zehn Rappen,
wobei ein alter Franken nicht einem neuen Franken ab 1850 entsprach.
Belauf m
Summa, Betrag: Belauf einer Rechnung
Bestich m
(Bestich der Hausmauer) Tünche, Weiße, Weißge
Castigation, castigiert
Bestrafung, bestraft
castigare (it) (1. punire) bestrafen; (2. correggere) korrigieren, verbessern
castigo m (it): Strafe
Collutant
kolludieren (lat.) in geheimem Einverständnis stehen. Kollusion f geheime (auch rechtswidrige) Abmachung.
Competenz f
die Gesamtheit der mit einem geistlichen Amt verbundenen (bes. Natural-) Einkünfte; Pfrundeinkommen
Lat. competentia, zu competo, zukommen, gehören
Consigne f (fr)
Instruktion, (An-)Weisung; Dienst-, Wachvorschrift
in Contumatium  korrekte Schreibweise: in contumaciam
in Abwesenheit
Courrier m (fr)
(1. lettres) die Post(sachen); (2. personne) der Bote, Eilbote
Courtage
auch Kommission genannt
die der Bank zustehende Vergütung für ihre Vermittlertätigkeit bes. beim Wertschriftenhandel
Curatel, Universitätscuratel
Pflegschaft, Nachlassverwaltung u. dgl.
d.d.
de dato; z.B. „d.d. 30ten July 1817” (lat: «vom Tag des Datums an»)
Dachsims, Dachgesimse
Das oberste Gesimse, welches das Auflager des Daches bezeichnet
Deckbeth, Deckbett, Dachbett, Deggbett n
eine Federdecke zum Zudecken, Oberbett, Bettdecke, Betttuch
déposition f (fr)
(Zeugen-)Aussage
dies, dieses, dieß
dieses Monats; z.B. „den 26. dies” oder „d.d. 26. dies”
Diligence f (fr)
Postkutsche
(1. rapidité) Eifer, Schnelligkeit. – avec diligence = mit Beflissenheit; prompt – à la diligence de (jur) = auf Betreiben
(2. voiture) Postkutsche; [Pferde]kutsche
dit.
Abkürzung von dito (lat., it). ebenso, ebenfalls, genauso, dasselbe
E.E.
Euer Ehren; Euer Ehrwürden
E.E. und W.W. Rath
Ehrsamer/Ehrwürdiger und Wohlweiser Rat
Eh
eine Wortwurzel für „Gesetz”
Ehegericht
Endossement m (fr)
Indossament n, Indossierung f
Eine Art der Eigentumsübertragung eines Wertpapiers
Ew.
Abkürzung für Euer, Euer, Eurer, Eure (Nom., Gen., Dat., Akk.)  Ew. Hochwürden etc.
Florin
Gulden (florin), Münze. Abkürzung: f., Fl, fl
Franken
Münze.
Eine ab 1757 in Bern, später auch in Basel, Solothurn und Luzern geprägte silberne Zehnbatzenmünze nannte man Schweizer Franken (franz. livre suisse).
Gefälle, das
Steinbruch und andere Bedeutungen
Gescheid, Gescheide n
Dörfliches Flurgericht
Bescheid, das Scheiden etc; Scheidelinie, Grenze; Scheidepunkt
basl. das gschaid, die Markcommission, früher (bis 1831) das Markgericht vgl. →gescheidherr.
Gescheidherr, Gescheidsrichter m
Mitglied des Gescheids
«sie richten über die vor der stadt (Basel) wegen der güter, marken und zäune entstehenden streitigkeiten und über die daselbst vorgehenden frevel; in der mehrern stadt Basel wird der oberste gescheidherr, der ein glied des kleinen rates ist, gescheidmeier genannt.» (Idioticon Rauracum 201b)
Gesims, Gesimse n
Jeder Vorsprung an der Hausfront, Dachvorsprung inbegriffen. (Nach anderer Angabe:) Teil am Dachstuhl.
Getuch, Getüch, Getüche n
Sammelwort zu Tuch in der Bedeutung von Leinwand, Leintuch
Gützin
Gießschäufelchen (gützen=ausgießen)
Haschier, Haschierer, Harschier, Harschierer, Hartschier, Hartschierer m
Polizeisoldat in kantonalem Dienst
Heller
Silber- oder Kupfermünze
HHerrn
= Mehrzahlform (= die Herren)
Hochgeacht, Hochgeachtet
in Basel als Epithet (Beiwort) im Titel eines Ratsherrn: (…) hochgeachter herr rathsherr!
Hochlöblich, HLb
als Adjectiv bei Titeln und ähnlichen Phrasen
id., idem
idem, desgleichen; ebenso
J.W.
Ihro Weisheit (Ihro veraltet für Ihre)
Injurie f
Beleidigung
Inculpat, Inkulpat
Angeschuldigter oder Beschuldigter
aus spätlateinisch „inkulpieren” = beschuldigen, vgl. lat. „culpa” = Schuld.
Der Begriff stammt aus den Inquisitionsprozessen, war später auch in der normalen Gerichtsbarkeit üblich und findet sich noch im Sprachgebrauch des 19. Jahrhunderts. Bis Anfang des 20. Jahrhunderts gehörte auch der Gegenbegriff zu „inculpieren”, nämlich „exculpieren” = entschuldigen oder sich von Schuld freimachen, zum allgemeinen, nicht nur juristischen, deutschen Sprachgebrauch.
insinuiren, insinuieren
unterstellen, andeuten
von lat. insinuare=einflüstern
Känsterlin, Kensterlin
das Känsterlein: Schrank, Kasten in der Wand; Glasschrank für das Zinn, Tischgeschirr; Brotkänsterlein; Bücherschrank
Klägde
Alte Nebenform für Klage
Kreuzstock
[im Bauwesen:] die steinerne Fenstereinfassung, als Fensterkreuz (d. i. Rahmen) dienend
Laufpass
Pass für einen, den man laufen lässt bzw. fortschickt.
Älteres, gleichbedeutendes Wort: Laufzettel
Ligroin
= Benzinum Petrolei. Petroleumbenzin, Leichtbenzin, Waschbenzin, Fleck(en)benzin.
Wurde seit 1850 zur Chemischen Reinigung verwendet.
Löblich
Titel bei Städten, Ständen, Corporationen, Behörden
mehrere Stadt, die
(„mehres Basel”) Großbasel. Im Unterschied dazu „das mindere Basel” = Kleinbasel
Memorial
Schriftliche Eingabe, die bei einer hochstehenden Person, einer Behörde, einem Vorgesetzten etwas in Anregung bringen soll
möschen
messingen, aus Messing bestehend. adj. zu Mösch n Messing
M. Hg. H. oder M.H.G.H.  Weitere Schreibweisen: MHGHerrn, MJGHerren
Meine hochgeehrten Herr(e)n  (in Briefen)
Mstr
Meister
öhren adj.
mit Henkel; das Öhr=Henkelloch, Henkel, Handhabe, Griff
„ein öhrner Mörser”, „ein ohrner Hafen”
Planton m (fr)
Ordonnanz f
(aus fr ordonnance: 1. Anordnung, Vorschrift, Befehl, Verfügung etc.; 2. ein zur Überbringung von Ordon[n]anzen kommandierter Soldat)
pompiers m pl
Feuerwehrleute; die Feuerwehr
Profos m
Vorgesetzter; Bettelvogt
auch profosz, profoß, richtig provos. Geht auf altfranz. prévost (franz. prévôt) zurück
p. t.
prämisso titulo = mit (allen) vorangestellten Titeln
R (Währung)
Florin oder Rheinischer Gulden (florenus Rheni), Goldmünze.  Ludwig Huber
Remuneration f
Vergütung, Entschädigung. Lateinischer Herkunft
sädlen
schweizerdeutsch: sich niederlassen, (an)siedeln u.ä.
das gesëdele (mittelhochdeutsch) = Sitz, Wohnsitz, Ansiedlung
Saum m
Mass- oder Gewichtsbestimmung
Mass für Flüssigkeiten, inbes. für Wein (auch Most); 1 Saum = 4 Eimer = 100 Mass (= 150 Liter);
in Basel Stadt 1 Saum = 3 Ohm = 96 alte = 120 neue Mass
Schellenhaus, Schellenhauß, Schallenhaus
baseldeutsch: Schällehuus = Zuchthaus, Haftanstalt
Schellenwerk, Schällewärch n = Fesseln; Gefängnis
Schlag (in einem Inventarium)
≈ Stückchen, Portion; Posten. Schläglein = auch ein Gebot bei Versteigerungen
Schöplin-Versammlung
evtl. Schöffen-~ ?
(Schöffe m, Schöpfe m = Beisitzer eines Gerichts aus dem Volke [Laienrichter, Geschworener]
Schöffel m = Nebenform zu Schöffe
Schöffengericht n = Gericht, das mit Schöffen aus dem Laienstande unter Vorsitz eines juristisch gebildeten Richters besetzt ist
Schöffenstube f a. Schöpfenstube f = Stube, in der sich die Schöffen versammeln, Gerichtsstube, auch das Schöffengericht selbst.)
Sech n
das vordere Pflugeisen, Pflugmesser, und ähnliches. Aus althochdeutsch seh, sech
Stüber m
eine Münze. halber →Batzen; Pfenning. (nl) stuiver
eine ursprünglich flandrisch-burgundische münze.
stürzen, stürtzen adj.
blechern, aus Eisenblech bestehend
Adj. zu Sturz m (Mz. Stürze) in der Bedeutung von Blech, dünnes Eisen, später Eisenblech, Weißblech.
Sturzblech=das dünnste Eisenblech, im Unterschied zum stärkeren Kesselblech.
Thaler, Taler m; Daler, Daalder (nl); Dollar (en)
Großsilbermünze
Thorschreiber
„schreiber am stadtthor, der die ein- und ausgehenden personen und waaren aufzeichnet, die pässe abfordert, die steuerzettel gibt u. s. w.”
Thurm, Turm, Thurn
Befestigung (Burg-, Schloß-, Festungs-, Mauer-, Thor-, Wartthurm u.s.w.)
Die Burg- und Stadtthürme (Mauer-, Thorthürme) wurden im unteren Geschosse zu Gefängnissen benutzt
Tit. (Anrede)
vollständiger: Tit. deb., Abkürzung für titulo debito (lat.), „mit gebührendem Titel”
Verbal-Procès
Protokoll
von franz. procès-verbal m Protokoll
Verkommnis n
Vertrag, Festsetzung; Das Übereinkommen. Schweizerischer/alemannischer Herkunft
vigilieren
wachsam sein; wachsam auf etwas acht geben; wachen, aufmerksam sein; aufpassen, lauern auf etwas; achtgeben, aufpassen; spähen; spionieren
zunächst in allgemeiner Anwendung, dann eingeschränkt die polizeiliche Wachsamkeit und Beobachtung
[fr vigilant wachsam; vigilance f Wachsamkeit; vigile mf Wächter(in); Wache]
Vorschub (älter: Fürschub)
in übertragener Bedeutung: Förderung durch beihelfende Tätigkeit
Später nahm das Wort einen ungünstigen Sinn an: Vorschubleistung
Wohlweise adj.
Höflichkeitskeitsprädikat in mündlicher und schriftlicher Anrede vom 15. bis 18. Jh., vor allem in der Anrede von Stadtbehörden
W.W.
Wohlweiser
Zieche f
sackartige Hülle, im bes. für Betten; Bezug des Unterbetts; Kissenbezug; Laubsack usw.

Abkürzungen

 fr	französisch
 it	italienisch
 lat.	lateinisch
 nl	niederländisch
 adj.	Adjektiv, Eigenschaftswort
 m	maskulin (männlich)
 f	feminin (weiblich)
 n	neutrum (sächlich)
 pl	Plural, Mehrzahl
 1., 2.	Bedeutungsunterschiede
 dunkelrote Schrift: Vermutung

Alte Monatsnamen und römische Zahlen

Jänner, EismonatJanuar
Horner, HornungFebruar
Lenzmonat, FrühlingsmonatMärz
OstermonatApril
WonnemonatMai
Brachmonat, BrachetJuni
HeumonatJuli
ErntemonatAugust
HerbstmonatSeptember
WeinmonatOktober
WintermonatNovember
ChristmonatDezember

Lateinische Schreibweise mit Zahlen

Beachten: Beim 9. bis 12. Monat findet man auch die Schreibweisen nach dem Römischen Kalender

7ber oder VIIber = September Der siebente Monat 7bris oder VIIbris = Septembris Des siebenten Monats
8ber oder VIIIber = October Der achte Monat 8bris oder VIIIbris = Octobris Des achten Monats
9ber oder IXber = November Der neunte Monat 9bris oder IXbris = Novembris Des neunten Monats
10ber oder Xber = December Der zehnte Monat10bris oder Xbris = Decembris Des zehnten Monats

Im alten römischen Kalender begann das Jahr mit dem März, die Monate September bis Dezember waren demnach der 7. bis 10. Monat; sie enthalten im Namen noch die lat. Zählung septem=sieben, octo=acht, novem=neun, decem=zehn.

Welcher Wochentag war am ?

Der immerwährende Kalender 1801 bis 2200   nach dem Salvator-Kalender
Wochentag zum Datum, Kalender eines beliebigen Jahres   … und weitere interessante Themen

Ortsnamen

Schreibweise in den Manuskriptenheutige Schreibweise, falls verschieden; (Kanton, Land)
ÄschAesch (BL, Bezirk Arlesheim)
Allschwill, AllschwylAllschwil (BL, Bezirk Arlesheim)
Allschwill im OberRheinischen Déptevtl. Attenschwiller (F, Elsass, Dépt. Haut-Rhin)
Altkirch(F, Elsass, Dépt. Haut-Rhin)
AmsderdamAmsterdam (NL)
Appenzell (Kanton)
Arau, ArrauAarau
Argau (Canton, Kanton)Aargau
ArristorfArisdorf (BL)
Augst(BL)
Avenches(VD)
(aus dem) Badischen(D)
Baldimor (Amerika)Baltimore
Bartenheim(F, Elsass, Dépt. Haut-Rhin)
Basel (Stadt/Bezirk/Kanton)
BäumlinBäumleingasse in Basel
BenkenBiel-Benken (BL)
Berlingen Kanton ThurgauBerlingen (TG)
Bern
Binningen(BL)
Birseck, Bezirkheute Arlesheim? (BL)
Das Birseck mit seinen neun Gemeinden ist ab 1815 Basler Territorium.
BobiningenBobingen (D, Schwaben)
Bottmingen(BL)
Bourgfelden(F – Grenzübergang Burgfelderstrasse)
BrezwilBretzwil (BL)
Brissach, BrisachBreisach (D, Baden-Württemberg)
Brugg(AG)
Bouxwiller (dt. Buchsweiler)(F, Elsass, Dépt. Haut-Rhin)
Bubendorf(BL)
Buschweiler, Buschwiller(F, Elsass, Dépt. Haut-Rhin)
BuußBuus (BL, Bezirk Sissach)
Calmis
Colmar(F)
Cully(VD)
Dornach(SO)
Eimeldingen(D, Landkreis Lörrach in Baden-Württemberg)
Ettingen(BL)
Fischingen(TG)
Gelterkinden(BL)
Genf
Giebenach(BL)
Glarus (Kanton)
Grellingen(BL)
GunstättGunstett (Elsass, Département Bas-Rhin)
HagenthalHagenthal-le-Bas, ~-le-Haut (F, Elsass, Dépt. Haut-Rhin)
HägenheimHegenheim, Hégenheim (F, Elsass, Dépt. Haut-Rhin – Grenzübergang bei Allschwil)
HardtHardstrasse, Hardrain in Basel?
Hard = Wald oder waldige Höhe
Hollen
HöllsteinHölstein (BL)
HüningenHuningue, dt. Hüningen (F, Elsass, Dépt. Haut-Rhin)
Inzlingen im Großherzoglich Badischen(D – Grenzübergang bei Riehen)
JglauIglau, Jihlava (Tschechien)
JsteinIsteinerstrasse in Basel
KandernKandererstrasse?
KembsKembs (F, Elsass, Dépt. Haut-Rhin)
KleinhünigenKleinhüningen, Quartier in Kleinbasel
Lampenberg(BL)
Langenbruck(BL)
Läuffelfingen, LäufelfingenLäufelfingen (BL)
Lausen(BL)
LentzburgLenzburg (AG)
Liesberg(BL)
LiestallLiestal (BL)
LocleLe Locle (NE)
Lörrach(D)
MagtenMagden (AG)
Maisprach(BL)
Menzingen K. ZugMenzingen (ZG)
MichelfeldenMichelfelden (Quartier de Saint-Louis, Dépt. Haut-Rhin)
Mönchthal Kantons AargauMönthal (AG)
MühlithalMühlethal (AG)
MümmliswilMümliswil (SO)
Münchenstein(BL)
Muttenz(BL)
am Neuen Weg… ?
NeuvillerNeuviller (F, Elsass, Dépt. Haut-Rhin)
NußhoofNusshof (BL, Bezirk Sissach)
Ober EntfeldOberentfelden (AG)
Oberwil(BL, Bezirk Arlesheim)
Ochlenberg(BE)
Olten(SO)
Oltingen(BL, Bezirk Sissach)
Pfaffenheim(F, Elsass, Dépt. Haut-Rhin)
Prattelen, PrattelnPratteln (BL, Bezirk Liestal)
Pruntrut, Porrentruy(JU; vormals BE)
Seit 1527 Hauptort des Fürstbistums Basel, 1792 Hauptstadt der Raurakischen Republik, 1793 Frankreich einverleibt. 1815 wird die Stadt auf Beschluss des Wiener Kongresses dem Kanton Bern zugesprochen.
ReigoldtschwilReigoldswil (BL)
ReinachReinach AG oder Reinach BL
Rheinfelden(AG)
Riehen(BS)
Rohrbach(BE)
Rümlingen(BL)
St. Gallen (Kanton)
St. LouisSaint-Louis (F, Elsass, Dépt. Haut-Rhin;
Grenzübergang bei Basel)
Schwarzwald
Schweitz (Kanton)Schwyz
Sissach, SißachSissach (BL)
Solothurn
Sonder/Sondenschwyl…schwil [Gontenschwil/AG?]
St…gonitz in Böhmenevtl. Strakonitz oder Stradonitz (Tschechien)
TechnauTecknau (BL, Bezirk Sissach)
Therwil, TherwylerTherwil (BL)
Urbès (dt. Urbis) im Oberrheinischen Departement(F, Elsass, Dépt. Haut-Rhin)
UrneschUrnäsch (AR)
(aus dem) VoralbergischenVorarlberg (Österreich)
Waadt (Canton, Kanton)
WaldshuthWaldshut (D, Baden-Württemberg)
Weißkirchen[Name mehrerer Orte oder Ortsteile; (A), (D)]
Wenslingen(BL, Bezirk Sissach)
Wielingen, Kanton ArgauVilligen? [Susi Schlaepfer]
WitterschwylWitterswil (SO)
WeissenburgWissembourg (Elsass, Département Bas-Rhin)
WörthWœrth (Elsass, Département Bas-Rhin)
Zürich

Département Haut-Rhin (Oberrhein), Oberelsass
grenzt im Osten an Baden-Württemberg,
im Südosten an die Kantone Basel-Stadt und Basel-Landschaft,
im Süden an den Kanton Jura.

Geschichte

Aus: Altbasel - Das historische Basel online

1816
Am 21. Juni wird das Gesetz zur Einrichtung einer Kantonspolizei erlassen. Während in der Stadt Polizeimänner zuständig sind, werden auf dem Land 15 Posten des Landjägerkorps eingerichtet.

1819
Am 4. August findet die letzte Hinrichtung in Basel statt. Die Strassenräuber Ferdinand Deisler*, Xaver Herrmann und Jakob Föller werden zum "Kopfabheini" (Bezeichnung der Richtstätte) vor dem Steinentor gebracht, wo sie Henker Peter Mengins vor etwa 20'000 Zuschauern enthauptet.

* Der Name Ferd./Ferdinand Deisler erscheint in M7_1_1817.07.20, Seiten 2 und 5

Quelle: Basler Zeittafel von 1692 bis 1833

Hungerjahre 1816/17 und Auswanderung

Die Jahre zwischen 1805 und 1820 waren aussergewöhnlich kalt. Der Kälte fiel auch die napoleonische Armee 1812 in Russland zum Opfer – und mit ihr viele Schweizer in französischen Diensten. Auch noch in den Jahrzehnten danach sahen Millionen in Europa ihr einziges Heil im Auswandern in die Neue Welt.

Am schlimmsten wurde es 1816; der Ausbruch des indonesischen Vulkans Tambora 1815, der grösste historisch bekannte Vulkanausbruch, machte 1816 zum «Jahr ohne Sommer» – auch genannt «Achtzehnhunderttotgefroren». Die Staubteilchen wurden durch Luftströmungen in der Stratosphäre um die ganze Erde verteilt, schirmten die Sonneneinstrahlung ab und verursachten sogar noch in Europa Ernteausfälle.
Es gab schwere Unwetter, Überschwemmungen, in der Schweiz jeden Monat Schneefall. Dadurch kam es zu Missernten, die Getreidepreise stiegen massiv, und es gab 1816 - 1817 in weiten Teilen Europas eine Hungersnot.
Am stärksten betroffen war das Gebiet unmittelbar nördlich der Alpen: Elsass, Deutschschweiz, Baden, Württemberg, Bayern und das österreichische Vorarlberg.
Hungersnot und Wirtschaftskrise veranlassten viele Menschen zur Emigration. In Frankreich und England kam es zu Aufständen, in der Schweiz musste der Notstand ausgerufen werden.

Fernsehen ARTE: Die Klimakatastrophe von 1816
unten Verweis »Videos, dann oben »VIDEOS 2, im Verzeichnis nach unten rollen.

Frau von Krudener

Wiki Juliane von Krüdener recherchiert von Susi Schlaepfer, siehe Rapport Nummer 38 vom 20. September 1817 M7_1_1817_09.14

Von 1812 bis zum polizeilichen Verbot 1818 war Juliane Barbara von Krüdener Wanderpredigerin in Deutschland und der Schweiz. www.slavistik.uni-potsdam.de/petersburg/kruedener.html

Basler Ärzte und Professoren

Alumni Basel: Medizinische Fakultät 1460 - 1900
Seite 5. Hinunterrollen zur Tabelle „Die gesetzlichen Lehrstühle und ihre Inhaber 1818 bis 1900”

August Socin, 1837–1899  Professor für Chirurgie und Begründer der modernen chirurgischen Klinik in Basel
HLS: August Socin
Wiki August Socin
Basler Stadtbuch, Chronikeintrag 1899

Wiki Kantonsarzt Dr. Theophil Lotz, Basler Sanatorium
Basler Stadtbuch, Chronikeintrag 1884 | Basler Stadtbuch, Chronikeintrag 1908

Wiki Prof. Rudolf Massini, 1845–1902
Basler Stadtbuch, Chronikeintrag 1902

HLS: Theodor Meyer, 1818–1867  Assistenzarzt bei Karl Gustav Jung, 1794–1864.

HLS: Ludwig Georg Courvoisier, 1843–1918  chirurg. Ausbildung bei August Socin.
Wiki Ludwig Georg Courvoisier

Wiki Carl von Liebermeister, 1833–1901,
war 1865 bis 1871 Professor für Pathologie und Direktor der Medizinischen Klinik in Basel

Wiki Felix Platter, 1536–1614
Felix-Platter-Spital, Basel

und viele andere.   Siehe auch Wiki Kategorie:Mediziner und Wiki Mediziner des 19. Jahrhunderts

Medizin und Pharmazie

Buch • Walter Guttmann, Medizinische Terminologie, 8./9. Auflage, Urban & Schwarzenberg, 1917
• Pschyrembel (möglichst alt) • Petri   und viele andere
Dornblüth: Klinisches Wörterbuch, 1927   bei textlog.de – Historische Hand- und Wörterbücher
Medizinserver: Alte Bücher  Eine Sammlung ausgewählter alter medizinischer Bücher, meist aus der Jahrhundertwende vom 19. zum 20. Jahrhundert.
Der Inhalt älterer Werke steht oft ganz oder teilweise bei Google Books zur Verfügung.

Roche-Lexikon Medizin  bei tk.de (Techniker-Krankenkasse)
Ist ein gesuchter Begriff nur teilweise bekannt, so kann im Suchfeld * als Platzhalterzeichen verwendet werden.
Weitere nützliche Informationen mit
Klick aufs Markenzeichen oben links.
Nicht mehr erreichbar! Der Lizenzvertrag endete am 31. März 2016 und das Lexikon wird vom Anbieter nicht mehr aktualisiert. Aus diesem Grund steht das Lexikon auf tk.de nicht mehr zur Verfügung.

Roche-Lexikon Medizin  bei gesundheit.de  Das modernisierte Erscheinungsbild geht leider auf Kosten der Suchfunktion :-(
Pathologie Online
Krankheitsbezeichnungen in Kirchbüchern
Lateinische und altdeutsche Krankheitsbezeichnungen   Private Genealogie-Site
Heilpflanzen-Katalog
Heilpflanzen-Lexikon
Naturheilmittel, Heilpflanzen
Hahnemanns Apothekerlexikon   Unten Buchstabenliste zu den Lexikoneinträgen
A. Vogel Pflanzenlexikon
Heilkräuter-Seiten
Homœopathie-Liste.de
Homœopathisches Linksystem Sat   Zweckmässige Liste von Arzneimitteln nach Anfangsbuchstaben

HEXAL Medizinlexikon
HEXAL Medizinlexikon, Anhang Lateinische und griechische Zahlen, Griechisches Alphabet, Inkubationszeiten u.v.m.
HEXAL Schlagwortsuche

Onmeda: Medizin & Gesundheit  Krankheiten | Lexika | Glossar

Und zwischendurch ein Spielchen:  Bilderpaarsuche (Memory) | Sudoku | Puzzles und allerlei 

Die historische Apotheke - Medizinalgewichte
ostfalen.info Handelsgewichte
Wiki Wikipedia: Alte Masse und Gewichte (Schweiz) | Pfund | Unze
Wiki Alti Schwiizer Mäss und Gwicht

Beckers Abkürzungslexikon medizinischer Begriffe
Medknowledge, Medizinische Nachschlagewerke und Lexika, Nachschlagewerke für Medizin
Giftpflanzen-Compendium
>Inhaltsverzeichnis oder >Giftpflanzen / Thema Arzneipflanzen und technische Nutzpflanzen oder >Pflanzenlisten
Zur Medikation mit Quecksilber (Hydrargyrum, Mercurium): Wikipedia: Quecksilber, Heilkunde

Wörterbücher

Portal: Lexika – GenWiki  Historische Begriffe und Abkürzungen; alte Bezeichnungen für Berufe, Krankheiten, Masse und Einheiten, Münzen, kalendarische Begriffe, Zeitangaben, Eigennamen u. a. m.

Gulden, Batzen, Kreuzer etc. Alte Währungen in der Schweiz

Latein in Kirchenbüchern  Zentralschweizerische Gesellschaft für Familienforschung
Wörterbuchnetz
Das Deutsche Wörterbuch von Jacob Grimm und Wilhelm Grimm, Leipzig: S. Hirzel 1854-1960,
Meyers Großes Konversations-Lexikon  Universität Trier
Meyers Großes Konversations-Lexikon  6. Auflage 1905-1909. Zeno.org Volltextbibliothek
Pierer’s Universal-Lexikon der Vergangenheit und Gegenwart.  4. Auflage 1857-1865. Zeno.org Volltextbibliothek
retro|bib: Die Retro-Bibliothek | Nachschlagewerke zum Ende des 19. Jahrhunderts  Meyers, Brockhaus’ und weitere Lexika
eLexikon  Bewährtes Wissen in aktueller Form; publiziert von Peter Hug, Bern

Elsässisches Wörterbuch  Universität Trier
Schweizerisches Idiotikon (Schweizerdeutsches Wörterbuch) – Wortsuche
(Idiotikon kommt nicht von Dummkopf, sondern von Idiom, dem griechischen Wort für sprachliche Eigentümlichkeit)
Das Digitale Wörterbuch der deutschen Sprache
Woxikon Abkürzungen, Akronyme, Apronyme
PONS.eu – Das Sprachenportal   Jetzt auch Latein‹›Deutsch
dict.cc – Deutsch-Latein-Wörterbuch (Beta)
Online-Wörterbuch Lateinisch-Deutsch | Deutsch-Lateinisch
Wiki Victionarium, dictionarium liberum
Wiki Wiktionary, das freie Wörterbuch
Mundart-Plattform Schweizer Radio DRS

Buch A.M. Textor, Sag es treffender (Thesaurus), Sag es auf Deutsch (Fremdwörterbuch);
Der kleine Merkur. Das Handbuch für den Kaufmann. Wick/Oswald/Hasler;
ABC der Börse. Zuger Kantonalbank;
Das Bankfachwort. Schweizerischer Bankverein;
heute UBS Bankfachwörterbuch  Kurz-URL: http://www.ubs.com/glossar
Freiburger Volkskalender

Kanton Basel-Landschaft – Staatsarchiv BL: BioLex – Personenlexikon des Kantons Basel-Landschaft. Glossar/Worterklärungen

Wiki Schweizerische Wikipedia   Portal
Wiki Alemannische Wikipedia

Ortsnamen, Gemeinden

Buch Stadtplan und Strassenverzeichnis Basel und Umgebung · Strassenkarte · Postleitzahlenverzeichnis im Telefonbuch

Basel: Stadt, Gemeinden und Nachbarschaft
Gemeinden des Kantons Basel-Landschaft | Karte Bezirke des Kantons Basel-Landschaft
Aargauer Gemeinden
Einwohnergemeinden Kanton Solothurn

ch.ch - Schweizer Portal von Bund, Kantonen und Gemeinden - Gemeindesuche
Guichet Schweiz – Alle offiziellen Gemeinde-Homepages

Wikipedia: Liste der Gemeinden im Département Haut-Rhin

Angebote über unser Thema hinaus

Digitalisierte alte Drucke aus Schweizer Bibliotheken öffentlich und kostenlos
Das freie internationale Projekt Gutenberg  Deutschsprachige Katalogseite
Bibliothek freier retrodigitalisierter Bücher und Hörbücher, deren Urheberrecht abgelaufen ist

Service

Suchen auf dieser Seite
PC: Tastenkombination [Strg] [F] bzw. [Ctrl] [F]. Macintosh: [Cmd] [F] bzw. [Apfeltaste] [F]
Je nach verwendetem Browser erscheint ein separates kleines Suchfenster oder ein Suchfeld oben oder unten.
Also Steuerungs-/Befehls-Taste drücken und halten, dann Buchstabe f tippen. Suchbegriff eingeben. Weitersuchen mit der Enter-Taste.

Schreiben mit einem elektronischen Textsystem
Es ist vorteilhaft, diejenigen Einstellungen auszuschalten, die während des Eintippens
Rechtschreibefehler anzeigen, automatisch korrigieren oder Silben trennen.

Beispiel MS-Word 2013, 2010, 2007:
• Registerkarte >Datei >Optionen, im aufscheinenden Fenster >Dokumentprüfung (1) >Schaltfläche AutoKorrektur-Optionen, Reiter AutoKorrektur: Die Häkchen entfernen. (2) Empfehlenswert: Häkchen entfernen bei: Rechtschreibung während der Eingabe überprüfen, Grammatikfehler während der Eingabe markieren.
• Registerkarte >Seitenlayout > in der Gruppe Seite einrichten auf >Silbentrennung klicken >Silbentrennungsoptionen, Häkchen bei Automatische Silbentrennung entfernen. Oder [Alt] SIRI (eine Taste nach der anderen)

Beispiel MS-Word 2003 und frühere:
Menü >Extras >AutoKorrektur-Optionen / Reiter AutoKorrektur: Die Häkchen entfernen
Menü >Extras >Optionen >Rechtschreibung und Grammatik / Häkchen entfernen bei:
- Rechtschreibung während der Eingabe prüfen und - Grammatik während der Eingabe prüfen
Menü >Extras >Sprache >Silbentrennung / Automatische Silbentrennung: Häkchen entfernen

Tipp-Tips für die KG/Spit-Formatvorlage:
Abstand links: Tabulator innerhalb Tabelle mit [Ctrl] [Tab]
Versteckte Zeichen sichtbar machen: Oben in der Standard-Symbolleiste auf das Absatz-Zeichen ¶ klicken, dann sieht man die Leer-, Tabulator- und Zeilenumbruchzeichen. Zum Ausblenden nochmals auf ¶ klicken. Dasselbe geht mit der Tastenkombination [Ctrl] und [Umschalttaste] und [3].
Sonderzeichen, die nicht auf der Tastatur vorhanden sind, findet man mit Menü Einfügen / Symbol… oder in der Zeichentabelle im «Zubehör» (Windows: Start, Alle Programme, Zubehör oder ähnlich). Falls nötig einen vollständigen Zeichensatz wählen, z. B. die Schriftart „Arial Unicode MS”.
Siehe auch Sonderzeichen tippen mit Tastenkombination
Achtung, das Scharf-s (die sz-Ligatur) ß nicht mit Beta β verwechseln!   ß im Wikipedia

.docx in doc umwandeln
Die Dateiformate von Microsoft Office 2007 und höher sind an dem „x” in der Dateiendung zu erkennen: .docx, .xlsx und .pptx. Wenn du nicht mit Microsoft Office 2007 arbeitest, so brauchst du einen Zusatz, um solche Schriftstücke zu öffnen und zu bearbeiten; Microsoft bietet das kostenlose Download des Compatibility Pack für Dateiformate von Word, Excel und PowerPoint 2007 an.
Mac-User, die mit Office 2004 arbeiten, haben das gleiche Problem. Du kannst es auf zwei Arten lösen: entweder die neuste Version der Software kaufen oder den Converter Open XML für Mac 1.1.1. verwenden. Hinweis: Das Layout der konvertierten Datei kann leicht vom Originaldokument abweichen.

Anzeigen der Manuskripte als jpg-Bilder
Du kannst die Manuskripte, die im Format JPG vorliegen, in einem Bildprogramm anzeigen (im Windows z. B. Microsoft Photo Editor oder Paint), aber auch im Web-Browser: Maus-Rechtsklick auf den Dateinamen / Öffnen mit … / Browser wählen (z. B. Internet Explorer).

Schrift vergrössern oder verkleinern
auf dem PC unter Windows mit den Tasten [Strg] und [+] bzw. [Strg] und [-],
auf dem Macintosh mit [Cmd] und [+] bzw. [Cmd] und [-] auf dem Ziffernblock,
oder mit [Strg] Mausrad.
Im Internet Explorer auch Menü >Ansicht >Schriftgrad oder Textgrösse;
in andern Browsern Menü >Ansicht oder View >Zoom oder Zoomfaktor.
Normalgrösse wiederherstellen mit [Strg] [0] bzw. [Cmd] [0] (null).

Zusatzprogramme

Get Adobe-Reader Falls die pdf-Dokumente nicht richtig angezeigt werden, so
bekommst Du hier kostenlos den aktuellen Adobe-Reader

Get Foxit Reader oder den kompakteren Foxit-PDF-Reader von der Original-Herstellerseite
Betriebssystem Deines Rechners und für Deutsch im aufscheinenden Fenster German wählen

pdfreaders.org oder einen der zahlreichen weiteren ebenfalls kostenlosen PDF-Readers (deutsch: PDF-Betrachter). Eine Liste von anbieterunabhängigen Programmen findest du auf der Seite der Free Software Foundation Europe.

Get Adobe-Flash-Player Um Multimedia abzuspielen (Videos, Klänge usw.), kannst Du hier
kostenlos das „Browser-Plug-in” Adobe-Flash-Player herunterladen

Get Adobe-Shockwave-Player und wenn nötig den aktuellen Adobe-Shockwave-Player,
ebenfalls gratis

Get RealPlayer Geeignet für Videos, Fernsehsendungen.   Nicht mehr empfehlenswert.
Real Player gratis herunterladen  (Achtung, es gibt auch kostenpflichtige Versionen.)

GIMP Eventuell nützlich für die fotografischen Transkriptionsvorlagen:
Bildbearbeitungsprogramm GIMP   GIMP (deutsch) kostenlos herunterladen… … und eine Instruktion dazu


Drucken des Spickzettels für die Transkription der Polizeirapporte   (etwa 8 Seiten A4 hoch).
Anmerkung: Beim Drucken aus älteren Versionen des Internet Explorer sind die exakten Verweise auf weitere Internetseiten unsichtbar.

Druckvorschau mit Menü Datei / Druckvorschau… (oder ähnlich, je nach Browser.)

Kontakt

Hinweis
Wenn eine externe Website aufgerufen wird, öffnet sich ein neues Browserfenster oder -register („Tab”).
(Fenster/Register schliessen mit [Strg] [W] bzw. [Ctrl] [W] bzw. [Cmd] [W].)
Die entsprechenden Seiten sind rechtlich und inhaltlich eigenständige Angebote des jeweiligen Seitenbetreibers.